I Wahlprogramm
II election manifesto (please scroll down)

I

Zwei Jahre Sur l‘eau in den Gremien

…das bedeutet zwei Jahre erfolgreiche und engagierte Arbeit für die Studierendenschaft. Auch in dieser Legislatur konnten wir die Kernpunkte unserer aufgestellten Ziele als zentrale Themen in die studentischen Gremien einbringen und etablieren. Exemplarisch sei auf die Positionierung des Studierendenrates zur Änderung des Landeshochschulgesetzes verwiesen, welche es ohne die Hochschulgruppe Sur l‘eau nicht gegeben hätte, sowie auf unseren Einsatz für den Verbleib des Projekt 7 in studentischer Selbstverwaltung. Nach wie vor wollen wir uns aber nicht auf unseren Erfolgen ausruhen, sondern nachdrücklich und fortlaufend für eine kritische Auseinandersetzung mit dem universitären Alltags- und Wissenschaftsbetrieb eintreten. So bleibt es eine Selbstverständlichkeit, nicht nur für eine bilinguale Uni – also die konsequente Öffnung des universitären Raumes für die englische Sprache –, sondern auch für eine sächliche und geschlechtsneutrale – und somit eben nicht männlich geprägte – Sprache in allen Ebenen der Hochschule einzustehen.

Demokratie stärken!
Demokratie ist die Grundprämisse, an der sich auch das Uni-Leben messen lassen muss. Die Sicherung der studentischen Mitbestimmung gegenüber der Uni-Verwaltung, der Berücksichtigung der Studierendeninteressen bei der Studiengestaltung, sowie der Förderung demokratischer Strukturen auch außerhalb der Gremien gehören zu unserem besonderen Anliegen. Doch auch die Arbeit der Studierenden- und Uni-Vertretungen, die derzeit von Intransparenz geprägt ist, muss den demokratischen Standards entsprechen. Das Ausüben von Mandaten stellt eine Verantwortung gegenüber der Studierendenschaft dar, die von einigen Hochschulgruppen nur zu gern vernachlässigt wird. Gremienarbeit ist mehr, als nur eine Referenz im Lebenslauf! Wir fordern daher eine öffentliche demokratische Kontrolle der Gremien!

Studentische Selbstverwaltung fördern!
Der Campus als Ort der vielfältigen Begegnungen ist kein bloßer Raum der Forschung und Lehre. Studentische Selbstverwaltung an der Universität gehört für uns zum Selbstverständnis einer Hochschule. Nachdem die geplante Übernahme des „Projekt 7“ durch das Studentenwerk vorerst abgewehrt werden konnte, fordern wir weiterhin zusätzliche selbstverwaltete Räumlichkeiten für Studierende. Möglichkeiten der Selbstverwaltung auf dem Campus reichen dabei von einfachen – aber derzeit wenig vorhandenen- Aufenthaltsräumen bis hin zu eigenständigen Studierendencafés. Die Einrichtung einer selbstverwalteten Werkstatt für bspw. Fahrradreparaturen und Werkzeugausleihen, wie sie an anderen Hochschulen selbstverständlich sind, sollte für die Universität zum Mindeststandard bei der Betreuung ihrer Studierenden gehören.

Projekt FGSE
Im Rahmen der studentischen Selbstverwaltung wollen wir uns weiterhin dafür stark machen, die Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften – größte Fakultät der Universität – ihrer Bedeutung entsprechend auszustatten. Zur Verbesserung der Studienbedingungen wäre es nur ein kleiner, aber dennoch signifikanter Schritt, die Öffnungszeiten, sowie das Angebot der FGSE-Kantine zu erweitern und somit vielen Studierenden den langen Weg zum Hauptcampus zu ersparen. Wer an der FGSE einen ruhigen Raum zum Lesen oder Lernen sucht, hat in den seltensten Fällen Erfolg. Wir fordern zusätzliche Sitzgelegenheiten, sowie die Bereitstellung von Leseräumen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen eines eigenständigen und selbstbestimmten Studiums.

Über den eigenen Tellerrand hinaus
„In was für einer Gesellschaft wollen wir Leben?“ Eine Frage die wir nicht allein mit einem Fokus auf die eigene Hochschuleinrichtung beantworten können. Das Engagement für pluralistische Demokratie bedeutet die aktive Mitgestaltung unserer Umwelt und die Stimmen der Studierenden zu kommunal- oder allgemeinpolitischen Themen nach außen hin stark zu machen. Aus studentischer Initiative bereichern zahlreiche Projekte und Veranstaltungen die lokale kulturelle Landschaft. Der Studierendenschaft trägt als vitaler Bestandteil der Bevölkerung eine politische Verantwortung die Demokratie zu stärken und Missstände zu bekämpfen. So ist es beispielsweise wichtig, auch weiterhin als Studierendenschaft im lokalen Bündnis gegen Rechts aktiv zu sein.

II

Sur l‘eau’s second year in student representations

Since 2008 members of Sur l‘eau are working to represent the interests of the students body.
During the ongoing legislation we were able to succesfully introduce and establish the main topics of our election manifesto to the student council and the student representative. Only with the help of Sur l‘eau’s draft proposal the student council was able to adopt a position concerning to the modification draft of the Acedemia Act of Parliament in Saxony-Anhalt. As a further achievement we were able to maintain the students autonomy of the campus club P7. Our declared goal is to promote a critically dealing with universitarian everyday life and the scientific business as parts of our society. Within this understanding, we claim a bilingual university where wide areas are opened up with the English language to minimize social exclusion caused by such small but effective barriers determined by the German language. Furthermore we claim linguistic equality, stressing that the binary gender model “woman/man” is a social construction, which is closely connected with innumerable attributed rights, duties and dispositions and by no means an unchanging biological condition. That`s why, we want to stand up for the equalization of all students and, as our first step, to assert a preferably neuter and gender-neutral linguistic regulation in all committees, institutions and constitutions for administration. With formulations, for whom that is not possible, for us it is natural to choose phrases, which do not only address men.

Empowering Democracy
Democracy is the premise on which university life should be scaled.
Our focus is to secure student codetermination to universitary administration, to improve students consideration in terms of designing courses of studies and to promote democratic structures. Not only on student and university bodies, where intransparency weakens democratic standards, but also off student representation in universities every day life we claim an empowerment of democratic standards. Certain university workgroups in student council neglect the trust and responsibility to the students given by mandate. Working for student representation must not be a further entry to ones vita! We claim a public and democratic monitoring of all bodies at the university!

Promoting student autonomy
The Campus is not just a place to teach and research. In an university, students with most different plans for their life, as well as different approaches to life and how it should be or could be, meet. In our understanding student autonomy should be regarded as standard part of university’s self-conception. Luckily, the planned takeover of the student club P7 by the „Studentenwerk“ was avoided. Nonetheless, we further on claim additional space for student autonomy. Possible usage varies from recreation rooms, which are currently almost nonexistant, to an independent student cafe. Furthermore, we claim the creation of an permanent student workshop, to lend tools or repair bicycles. We regard such workshops, which are standard at other universities, as a necessary approach to service the students at this university.

Project FGSE
Within the possibilities of student representation we want to continually stress the need of adequately endowment and equipment of the universities largest but underpriviledged faculty: the faculty for humanities, social sciences and pedagogics. To improve the study conditions it would be a small but effective step to extend the opening hours and broaden the menu of the cafeteria. Therefore many students could stay at the faculty and would not need to commute to the main campus to take lunch.
Students looking for undistrubed places to read or study often end up searching in vain. We claim additional seatings and the establishement of reading rooms to improve the conditions for a independent and autonomous study.

Thinking outside the box
„In what kind of society do we want to live?“ One can not answer this by simply focussing on the own university. Supporting a plural democracy means to actively coshaping ones environment and to strengthen the voices of the students body in terms of local and general political topics. Many student initiatives, projects and events are forming the local cultural scene. As a vital part of the population the students body has the responsibility to oppose against greviance and to empower democracy. Therefore, as an example, it is important to stay engaged in the local alliance against right-wing.